Kostenlos ausprobieren

Umfragen erstellen

Eine Umfrage ist ein wichtiges Hilfsmittel für Unternehmen, da so viele interessante Informationen erfahren werden. Dabei kann es sich darum handeln, wie das jeweilige Produkt bei den Kunden ankommt, wie die neuen Massnahmen im Verkauf bewertet werden oder welche Resonanz das neue Sportprogramm für die Mitarbeiter hat. Es gibt schliesslich viele Dinge zu erfahren, die im Anschluss an eine gute Auswertung und entsprechende Massnahmen dazu führen, dass eine Verbesserung erzielt wird. Damit es mit der Abfrage der Informationen wirklich klappt, muss ein Unternehmen nur eine Umfrage erstellen. Nur ist allerdings oft das Problem bei diesem Szenario. Denn es steckt schon mehr hinter dem Erstellen einer Umfrage, als im ersten Moment so angenommen wird. Einige Kriterien sollten dringend beachtet werden. Sonst ist die Wahrscheinlichkeit nicht so gross, dass es wirklich mit der Umfrage klappt und die Ziele erreicht werden.

Lernplattform kostenlos ausprobieren

Bedeutung von Umfragen für Unternehmen

Vor dem Erstellen einer Umfrage macht es immer Sinn, zunächst genau über die Bedeutung einer solchen Bescheid zu wissen. Sonst werden Umfragen vielleicht ganz schnell als verschwendete Zeit angesehen. Es ist zwar möglich, eine solche Umfrage Online kostenlos selbst zu erstellen. Doch zumindest das Programm und die Arbeitszeit müssen bedacht werden. Ganz umsonst ist es daher nicht möglich Umfragen zu erstellen. Das sollte vor der Erstellung beachtet werden. Vielmehr ist das ein Grund mehr, sich zunächst einmal intensiv mit der Bedeutung von Umfragen und natürlich mit dem Ziel zu beschäftigen.

Unternehmen verkaufen Produkte oder Dienstleistungen. Dafür haben sie Mitarbeiter und werden auch Kunden haben. Doch wie zufrieden sind die Kunden wirklich mit dem Service und kommen diese vielleicht sogar wieder? Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit einer Weiterempfehlung und damit eines möglichen Wachstums des Unternehmens? Die Mitarbeiter sind ebenfalls sehr wichtig und sollten nicht unterschätzt werden. Denn nur zufriedene Mitarbeiter arbeiten engagiert, produktiv und sorgen für ein gutes Betriebsklima. Aber wie können solche Faktoren in Erfahrung gebracht werden? Jetzt mal abgesehen von Bewertungen von Kunden und von solchen Fakten wie den Verkaufszahlen, den Statistiken und den Fehlzeiten der Mitarbeiter? Ganz einfach: Durch gezielt durchgeführte Umfragen. Damit kann kein Unternehmen sich vor der Notwendigkeit der Erstellung von Umfragen befreien. Vielmehr ist es sehr wichtig, dass diese Umfragen nicht nur regelmässig und professionell durchgeführt werden, sondern auch analysiert werden. Auf diese Weise ist ein stetiger Wachstum möglich. Damit es mit den erfolgreichen Umfragen funktioniert, müssen diese aber auch richtig erstellt werden.

Anwendungsgebiete der Umfragen beachten

Zunächst einmal gibt es unterschiedliche Gründe, weshalb Umfragen durchgeführt werden. Es ist aber gar nicht möglich, einfach nur eine Umfrage ohne einen Blick auf das Anwendungsgebiet zu erstellen. Natürlich gibt es professionelle Anbieter, die das Erstellen von Umfragen übernehmen können. Doch selbst ein solches Unternehmen kann Ihnen nicht die Überlegung der Anwendungsgebiete und der Zielgruppe abnehmen. Was genau wollen Sie erreichen und welche Informationen benötigen Sie? Im Normalfall wird vor allem zwischen Umfragen unter den Kunden und solchen unter den Mitarbeitern unterschieden. Passend dazu gibt es wiederum Dinge, die Sie gerne erfahren wollen oder die wichtig für die weitere Entwicklung Ihres Unternehmens sind.

Bei den Mitarbeitern kann es sich zum Beispiel um die Meinung zu einem neuen Programm im Bereich Gesundheit oder Ernährung im Unternehmen handeln. Oder um die allgemeine Zufriedenheit im Unternehmen. Es ist deutlich leichter Fragen zu analysieren, die eine Antwort auf einer Skala von 1 bis 10 angeben. Doch dabei handelt es sich jetzt nicht um die einzige Option. Es können durchaus offene Fragen eingesetzt werden. Diese machen es vielleicht noch ein wenig leichter, um bestimmte Dinge zu erfahren. Dabei ist es aber sehr wichtig, dass diese sehr gut überlegt und entsprechend formuliert sind. Vermeiden Sie beim Erstellen von Umfragen unbedingt komplizierte, verschachtelte Fragen! Eine einfache Formulierung stellt immer die beste und einfachste Option dar. Denn in einem solchen Fall ist die Wahrscheinlichkeit nicht ganz so gross, dass die Frage falsch verstanden und entsprechend beantwortet wird.

Ein weiteres Anwendungsgebiet ist ganz klar die Abfrage der Zufriedenheit der Kunden. Wollen Sie Ihre Produkte verbessern und genau wissen, was warum wie gut ankommt? Dann hilft eine Umfrage in jedem Fall weiter. Dafür ist aber wichtig, dass die Fragen ebenfalls mit einem ganz klaren Ziel gestellt werden. Nur dann erfahren Sie von Ihren Kunden genau das, was Sie an Informationen wirklich benötigen.

Wichtige Kriterien beim Erstellen einer Umfrage

Es gibt einige Dinge, die Umfragen immer wieder falsch gemacht oder nicht genug beachtet werden. Das Ergebnis ist eine nicht optimale Abfrage der Informationen und infolgedessen auch eine nicht vollständig mögliche Analyse. Das muss aber nicht sein. Denn es sind immer die gleichen und gar nicht so schwierigen Dinge, die beim Erstellen von Umfragen zu beachten sind.

Diese fünf Dinge sollten Sie besonders beachten:

• Ziele wollen genau bestimmt werden

Die Bestimmung der Ziele oder der Anwendungsgebiete sind bei allen Umfragen sehr wichtig. Ohne ganz klare Ziele ist es eigentlich gar nicht möglich, eine gute Umfrage zu erstellen und wirklich einen Erfolg zu erzielen. Überlegen Sie daher ganz genau, was Sie erreichen wollen. Das ist stets der erste Schritt für absolut jede Umfrage und dieser Schritt sollte wirklich nicht übersprungen werden.

• Nicht voreingenommen sein und nicht nur Standardfragen nutzen

Es gibt Standardfragen für Unternehmen – diese sollten Sie nicht nutzen. Bleiben Sie besser ein wenig individuell und gehen Sie nicht voreingenommen an die Erstellung der Fragen heran. Das Ergebnis ist dann einfach realistischer.

• Ausgehend von den Zielen wird rückwärts gearbeitet

Sie haben Ihre Ziele ganz genau definiert und wissen genau, welche Informationen Sie benötigen? Dann ist die Vorgehensweise, dass Sie von den Zielen ausgehend Fragen aufbauen. Sie gehen quasi Rückwärts vor und erhalten auf diese Weise die gewünschten Informationen. Überlegen Sie ganz genau, welche Fragen Sie stellen müssen, um zum Ergebnis zu kommen. Ein Beispiel: Sie wollen wissen, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, dass ein Kunde Ihr Unternehmen oder Ihr Produkt weiterempfiehlt? Dann brauchen Sie eine entsprechende Frage wie zum Beispiel: „Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass Sie unser Unternehmen weiterempfehlen?“. Als Antwortoption gibt es eine Skala von 1 bis 10 – wobei 10 das höchste Ergebnis ist. Das wäre eine ganz klassische Frage bei einer Umfrage unter Kunden.

• Die Umfrage braucht einen Test

Sie haben eine Umfrage mit sinnvollen, durchdachten und nicht zu kompliziert gestellten Fragen vorbereitet? Dann sollten Sie jetzt nicht direkt an die gewünschte Zielgruppe herantreten. Der erste Schritt wäre jetzt erst einmal eine Überprüfung, ob die Umfrage so wirklich gut ist oder eher nicht. Ideal ist dafür ein Test unter Freunden, der Familie oder einem engen Kreis von Mitarbeitern geeignet.

• Nach der Umfrage ist vor der Umfrage

Nach einer Umfrage beginnt die ganz grosse Aufgabe: Daten sammeln und analysieren. Das kann natürlich auch mit einem entsprechenden Programm erfolgen. Ganz wichtig ist an dieser Stelle, dass Sie die erhaltenen Informationen nutzen und wichtige Kennzahlen berechnen. Es geht schliesslich um einen längeren Prozess, bis Sie wirklich eine Veränderung erzielen. Die Ergebnisse helfen dann auch dabei, zukünftige Umfragen zu optimieren. Daher: Nach einer Umfrage ist vor der nächsten Umfrage.